Vorlesung FS 2020: Recht der Gewaltanwendung und Humanitäres Völkerrecht (Master)

Thema

Die das Wissen der Einführungsvorlesung vertiefende Veranstaltung befasst sich mit drei wichtigen Teilgebieten des Völkerrechts, die einen engen Bezug zu bewaffneten Konflikten und ihrer Sanktionierung aufweisen: dem Recht der Gewaltanwendung, dem humanitären Völkerrecht und dem völkerrechtlichen Strafrecht. Behandelt werden u.a. Themen wie: moderne Konfliktformen und Gewaltstrategien, Hintergründe des UNO-Systems kollektiver Sicherheit, Praxis des Sicherheitsrates, Responsibility to Protect, aktuelle Fragen des humanitären Völkerrechts, Entstehung und Entwicklung des völkerrechtlichen Strafrechts, Praxis von ICTY, ICTR und ICC.

Materialien

Für die Teilnahme benötigen Sie das Vorlesungsskript und die Dokumentation, die im passwortgeschützten Bereich aufgeschaltet sind. Die Unterlagen für die erste Vorlesungsstunde sind offen zugänglich. Die Dokumentation enthält alle für den Vorlesungsbesuch und die Prüfung notwendigen Rechtstexte.

Prüfung

Es findet eine schriftliche Prüfung statt, an die die nicht bearbeitete Dokumentation oder eine Vertragssammlung mitzunehmen ist. Sie können die Normtexte auch selbst in einer Sprache Ihrer Wahl ausdrucken. Prüfungsstoff ist das während der Vorlesung Besprochene sowie die Pflichtlektüre (1-2 Texte pro Doppelstunde).

Hörsaal

Die Veranstaltung findet neu (ab dem 25. Februar) im Saal KOL-E-21 statt.

Veranstaltung

e-Learning

Das e-learning Angebot ist als Hilfe bei der Prüfungsvorbereitung gedacht. Die von den Assistierenden vorgeschlagenen Lösungen haben den Charakter von stichwortartigen Lösungsskizzen, für deren Richtigkeit keine Verantwortung übernommen werden kann. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Lehrstuhl (lst.diggelmann@rwi.uzh.ch)

https://www.uzh.ch/rwi/elt-lst-diggelmann/ssl-dir/uzh/voelkerrecht2/Gewaltanwendung/de/html/index.html