Frühlingssemester 2018

Fallbearbeitung im Transnationalen Recht

Der Lehrstuhl Kaufmann bietet im Rahmen der Übungen im Transnationalen Recht eine Fallbearbeitung zum Interventions- und Gewaltverbot an (Fall Nr. 4). Diese wird dem öffentlichen Recht im weiteren Sinne zugeordnet.

Frist: Fallbearbeitungen können bis am 23. Februar 2018 eingereicht werden. Sie müssen entweder gleichentags bis 17 Uhr am Lehrstuhl abgegeben werden oder den Poststempel dieses Datums aufweisen. Falls Sie den Postweg wählen, senden Sie Ihre Arbeit bitte per A-Post und nicht per Einschreiben. Elektronische Abgaben werden nicht berücksichtigt.

Formale Anforderungen: Die Arbeit muss 10 und darf höchstens 12 Seiten umfassen, wobei die Verzeichnisse nicht mitzählen. Schrift: Times New Roman, Schriftgrösse 12 pt, Zeilenschaltung 1.5. Rechts ist ein Rand von 5 cm für Korrekturbemerkungen frei zu lassen. Fallbearbeitungen müssen in korrektem Deutsch abgefasst sein. Sie müssen zudem mit einer Eigenständigkeitserklärung versehen und eigenhändig unterschrieben sein.

Für sonstige Fragen bezüglich der Formalien konsultieren Sie bitte den Leitfaden für das Verfassen von schriftlichen Arbeiten (PDF, 116 KB) und die darin empfohlene Fachliteratur.

Der zu bearbeitende Fall kann hier heruntergeladen werden: Sachverhalt (PDF, 87 KB).

Die Frist zur Abgabe der Fallbearbeitung ist verstrichen.

Hier finden Sie ein anonymisiertes Beispiel einer sehr guten studentischen Falllösung (PDF, 159 KB).

Übungen im Transnationalen Recht

Die vollständige Fallsammlung und weitere Informationen zu den Übungen finden Sie auf der Homepage des Lehrstuhls Oesch.

Angaben zu den Terminen der Übungen finden Sie im Vorlesungsverzeichnis.

Die Folien zu den Übungen von Dr. Gabriela Medici können hier heruntergeladen werden: